Was macht ein gutes Webdesign aus ?

Websites sind so vielfältig wie die Unternehmen und Menschen, die dahinterstehen. Dennoch gibt es einige allgemeine Merkmale, die eine gute Internetseite auszeichnen.

Nutzerfreundlichkeit

Eine gute Internetseite ist für die Nutzer, die sie ansprechen soll, gut bedienbar und leicht verständlich. Das bedeutet auch, dass sich alle Funktionen, die Sie Ihren Nutzern zur Verfügung stellen, weitestgehend von selbst erklären sollten. Die Nutzerfreundlichkeit wird auch als Usability bezeichnet. Wenn Sie mit Ihrer Homepage vor allem Senioren ansprechen wollen, ist es zum Beispiel gut zu wissen, dass ältere Menschen Websites oft anders betrachten als junge.
Zur Nutzerfreundlichkeit gehört es, dass Texte für Laien verständlich sind. Fachbegriffe, die für Sie alltäglich sind, erweisen sich für Nicht-Fachkundige oft als Hürde. Gleichzeitig sind Fachtermini notwendig, da sie für eine unmissverständliche Kommunikation erforderlich sind, Ihre Kompetenz signalisieren und als Suchbegriffe fungieren.
Relevante Keywords sollten deshalb nicht ausgeschlossen werden, nur weil sie komplex sind. Vielmehr geht es darum, einen Weg zu finden, wie zwischen Ihnen als Experte und dem Laien vermittelt werden kann.

Zeitgemäßes und zielgruppengerechtes Design

Das Design einer Website sollte sowohl dem aktuellen Geschmack entsprechen als auch im Hinblick auf die Zielgruppe ausgewählt werden. Da sich der allgemeine Geschmack auch jenseits von schnellen Trends beständig wandelt, sind gelegentlich kleine Korrekturen erforderlich. Ältere Websites benötigen teilweise ein komplett neues Design, selbst wenn einzelne Aspekte wie die Struktur der Homepage beibehalten werden können.
Wichtig ist, dass das Design zu Ihnen, Ihren Inhalten und Ihrer Zielgruppe passt. Alle drei Elemente sollten gut aufeinander abgestimmt werden. Die meisten Unternehmen setzen auf ein seriöses Design, um das Vertrauen der Kunden zu wecken. Wie bei persönlichen Begegnungen zählt auch im Internet der erste Eindruck. Die visuelle Gestaltung ist deshalb mehr als nur schmückendes Beiwerk.

Einwandfreie Funktionen

Wenn Sie eine Homepage einrichten oder von einer Agentur erstellen lassen, sollten die angebotenen Funktionen der Homepage Ihren digitalen Besuchern ohne Einschränkungen zur Verfügung stehen.
Nehmen wir an, Sie entscheiden sich dafür, ein Kontaktformular auf Ihrer Website anzubieten, damit potenzielle Kunden Sie unverbindlich und unkompliziert anschreiben können. Sollte beim Verschicken der Nachricht über das Kontaktformular ein Fehler auftreten, werden viele User wahrscheinlich nach kurzer Zeit aufgeben und sich einen anderen Anbieter suchen.
Bereits beim Aufrufen der Homepage dürfen sich unterschiedliche Erweiterungen und Scripte nicht gegenseitig behindern. Viele Internetnutzer entscheiden innerhalb von Sekundenbruchteilen, ob sie einer Homepage – und damit auch einem Unternehmen, einem Projekt oder einem Informationsangebot – eine Chance geben oder nicht.

Angemessene Darstellung von Inhalten

Ein gutes Webdesign stellt Ihren Content angemessen dar. Texte sollten beispielsweise eine vernünftige Schriftgröße aufweisen und über gut erkennbare Überschriften verfügen. Auch Bilder benötigen eine passende Größe und Auflösung. Bilder, die zu groß sind, beanspruchen unnötig viel Zeit beim Aufruf der Seite. Sind die Bilder jedoch zu klein, können Nutzer diese nur schlecht erkennen.
Eine gute Anordnung und Präsentation Ihres Contents sieht im Idealfall ästhetisch aus, erleichtert den Homepagebesuchern die Orientierung und trägt dazu bei, dass Sie einen positiven Eindruck hinterlassen. Bilder und Grafiken lockern die Homepage auf und sprechen die Emotionen der Websitebesucher an. Darüber hinaus können Beispielbilder und Grafiken dabei helfen, komplexe Informationen anschaulich zu erklären.
Nach allem, was über den geheimen Google-Algorithmus bekannt ist, scheint die Suchmaschine sowohl die Inhalte als auch ihre Darstellung bei der Bewertung von Websites zu berücksichtigen. Neben erstklassigem Content trägt deshalb auch ein hochwertiges Webdesign zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) bei.

Übersichtliche Struktur

Ein wesentlicher Aspekt des Webdesigns besteht darin, eine passende Struktur für Ihre Unternehmenswebsite, Ihr Online-Portfolio oder Ihren Shop zu entwickeln. Dabei können folgende Leitfragen eine Rolle spielen:

  • Welche Bereiche sind vorhanden? (Header, Menü, Platz für Content, Footer, Seitenleiste, …)
  • Wie soll das Menü aussehen?
  • Wie viele Kategorien sollen entstehen?
  • Sind Unterkategorien sinnvoll?
  • Was muss die Startseite beinhalten, die den User empfängt?
  • Bieten weitere Landingpages im konkreten Fall einen Mehrwert?

Diese Fragen verdeutlichen nur einige mögliche Überlegungen, die bei der Erstellung einer Homepage aufgeworfen werden. Nicht nur das Design, sondern auch die Struktur und die Funktionen der Website sollten sich an der Zielgruppe orientieren. Menschen, die mit dem Internet aufgewachsen sind, finden sich meist schnell auf unbekannten Websites zurecht – andere Personengruppen benötigen unter Umständen eine bessere Orientierung. Letzteres schadet jedoch auch internetaffinen Menschen nicht.

Optimiert für mobile Nutzung

Eine Homepage, die heutzutage neu entsteht, sollte in jedem Fall für mobile Endgeräte optimiert sein. Als mobile Endgeräte gelten zum Beispiel Smartphones oder Tablets. Immer mehr Menschen surfen mit mobilen Geräten und suchen damit gezielt nach Dienstleistern, Verkäufern und Herstellern.
Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Ihre Homepage auch mit mobilen Smartphones und Tablets problemlos bedient werden kann. Zahlreiche WordPress-Themes erfüllen die entsprechenden Anforderungen.
Schon vor einiger Zeit hat Google die Devise „mobile first“ ausgegeben. Offenbar sieht das US-amerikanische Unternehmen, das online zu den wichtigsten Einflussgrößen gehört, in der mobilen Internetnutzung die Zukunft. Wie gut eine Website für Smartphones & Co. geeignet ist, ist deshalb nicht nur für direkte Besucher entscheidend, sondern auch für Suchmaschinen. Die Suchmaschinen wiederum spielen eine Schlüsselrolle dabei, neue Besucher auf Ihre Website zu führen.

Wiedererkennungswert und Kontinuität

Erfolgreiche Unternehmen greifen oft auf ein Webdesign zurück, das einen hohen Wiedererkennungswert besitzt. Dazu gehören zum Beispiel der Name und das Logo des Unternehmens, aber auch die verwendeten Schriftarten, das Layout und das farbliche Schema. Diese Eigenschaften lassen sich unter dem Begriff Corporate Design zusammenfassen.
Das Corporate Design kommt auch offline zum Einsatz, zum Beispiel auf Schriftzügen am Schaufenster oder am Dienstwagen, auf Produktverpackungen, Flyern, Werbeanzeigen und anderen Materialien. Das einheitliche Design dient dabei als Erinnerungsstütze für potenzielle Interessenten. Eine Kontinuität beim Design kann sich deshalb auszahlen.
Auch bei der Ansprache Ihrer Kunden und Websitebesucher ist eine einheitliche Form sinnvoll. Welche Ansprache angemessen ist, hängt von der Branche und dem Selbstbild eines Unternehmens ab. Von Ärzten erwarten die meisten Menschen eine seriöse und verständnisvolle, aber neutrale Haltung. Ein innovatives Food-Startup kann sich hingegen als Kumpel von nebenan präsentieren und auf seiner Website das informelle „Du“ verwenden.

Zuverlässigkeit und Sicherheit

Unabhängig davon, was sich auf der Oberfläche der Homepage abspielt, muss die Technik, die sich wie ein Gerüst darunter verbirgt, zuverlässig sein. Dieser Teil gehört nicht zum Webdesign im eigentlichen Sinne, muss jedoch ordentlich implementiert werden. Die Programmierung sollte keine Fehler enthalten, da diese die Funktionalität der Website einschränken können und ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko darstellen.
Etablierte CMS wie WordPress bieten den Vorteil, dass solche Fehler oft zügig behoben werden – oder dass sie bereits in der Vergangenheit korrigiert wurden. Darüber hinaus existieren bei WordPress Mechanismen, die einen gewissen qualitativen Standard sichern.